Behandlungsschwerpunkte

    • Dyslalie (Aussprachefehler)
    • Sprachentwicklungsverzögerung/-störung (nicht altersgemäßer Wortschatz, Sprachverständnis u. eingeschränkter Wahrnehmung)
    • Late Talker (verspäteter Sprechbeginn bei Kindern)
    • Dysgrammatismus (Störung der Grammatik und des Satzbau)
    • Lese-Rechtschreib-Stöungen/Legasthenien (im Zusammenhang mit der Lese- und/oder Schriftspracherwerbsstörung)
    • Störungen der Sprache durch Hörstörung
    • Störung des Sprechens, Lesens, Schreibens und Verstehens durch Schlaganfall oder Schädelhirntrauma (z. B. bedingt durch Unfälle)
    • Redeflussstörungen(in Form von Stottern oder Poltern)
    • Myofunktionelle Störungen (Störungen im Bewegungsablauf von Zunge und Lippen, Kau- und Schluckstörungen)
    • Fehlbildungen im Gesichtsbereich (z. B. in Form von Lippen- Kiefer- Gaumensegelspalten)
    • Sprachstörungen bedingt durch zentral- motorische Behinderungen (z. B. durch Morbus- Down- Syndrom oder infantile Cerebralparesen)
    • Sprachstörungen durch neurologische Erkrankungen (z. B. in Form von Multipler Sklerose)
    • Sprachstörungen bei Morbus Parkinson- Behandlung in Anlehnung an das LSVT- Konzept©
    • Stimmstörungen:
      • funktionell: bedingt durch Fehlgebrauch in Sprecherberufen (z. B. Lehrern, Sängern etc.)
      • organisch: bedingt durch Operation am Kehlkopf (z. B. Stimmbandlähmung etc.)
      • psychogen: bedingt
  • Stimmverlust nach Kehlkopfentfernung
  • Schluckstörungen bedingt durch neurologische Erkrankungen (z. B. Schlaganfall oder Amyotrophe Lateralsklerose)